steine der hildegard von Bingen teil ii


steine des Abends


CHRYSOPRAS

"wächst zu der Stunde, wenn die Sonne nicht mehr zu sehen ist"

Chrysopras ist ein durch Nickel gefärbter Chalcedon.

Er zählt zu den besten Entgiftungssteinen und ist aufgrund der modernen Umweltbelastung heutzutage der Heilstein Nr 1.

die 13. Stunde: 

18.00 Uhr -

die 2. Hälfte der Nierenzeit


KARFUNKEL - Granat

"wächst bei Mondfinsternis und ist dennoch warm."

Im Mittelalter wurden alle roten Edelsteine als "Carbunculus", Karfunkelstein, bezeichnet. Zu dieser Zeit sind insbesondere die roten Granate Almandin und Pyrop angesprochen.

die 14. Stunde: 

19.00 Uhr

die 1. Hälfte der Kresilauf-Sextus-Zeit


AMETHYST

"wächst, wenn die Sonne einen Hof hat, so als ob sie eine Krone trüge."

Der Name "Amethyst" stammt vom griech.  "amethyein" = "vor Trunkenheit bewahren", da ihm seit der Antike eine ernüchternde, klärende Wirkung nachgesagt wird.

die 15. Stunde: 

20.00 Uhr

die 2. Hälfte der Kreislauf-Sextus-Zeit


ACHAT - Jaspis

"entsteht aus dem Sand eines Wasserlaufs, der sich von Osten nach Süden erstreckt."

Der Stein, den Hildegard von Bingen mit dem Namen Achat belegt, ist der heutige Jaspis (Hildegards Jaspis ist der heutige Heliotrop.)

Der ziegelrote Jaspis gilt als Herzschrittmacher der Hildegard-Heilkunde.

die 16. Stunde: 

21.00 Uhr

die 1. Hälfte der Dreifach-Erwärmer-Zeit


DIAMANT

"Weil der Diamant...stark und hart ist, wenn auch nicht groß, fällt er ins Wasser wie ein Kiesel, wenn das Gestein des Berges um ihn herum gespalten wird."

Dass ein Diamant "warm" ist, wie Hildegard von Bingen ihn beschreibt, verdankt er seiner metamorphen Entstehung. Diamant ist reiner Kohlenstoff, der mit atmosphärischem Druck und Hitze aus der Umwandlung des Graphits hervorgeht. Dieser verwadnlung des weichen, grauen Materials in einen harten, klaren Edelstein entspricht der oft lebenslange Prozeß der Veredlung unseres Charakters.

 

die 17. Stunde: 

22.00 Uhr -

die 2. Hälfte der Dreifach-Erwärmer-Zeit


MAGNETSTEIN - Magnetit

"Der Magnetstein ist warm... und zieht von Natur aus Eisen an."

Die Voraussetzung, dass Magnetit anderes Eisen anziehen kann, liegt an zwei Faktoren seiner Entstehung: eine hohe Temperatur, die die einzelnen Teilchen in Schwingung versetzt und "drehbar" macht, und ein starkes Magnetfeld, das die Teilchen gleichrichtet. Dies beiden Faktoren erinnern an die beiden Schlangen in Hildegards Entstehungsgeschichte, zumal die Schlange im Mittelalter ein Symbol der Erdkräfte war. 

die 18. Stunde: 

23.00 Uhr

die 1. Hälfte der Gallenblasen-Zeit



steine der nacht


LIGURIUS - Bernstein

"Der Ligurius ist warm."

 

Hinsichtlich seiner Entstehung greift Hildegard einen alten Mythos auf, wonach Bernstein aus verscharrtem Luchsurin gebildet wird. Autoren der Antike versuchten damit, sein außergewöhnlich geringes Gewicht und seine geringe Härte zu erklären.

die 19. Stunde: 

24.00 Uhr

die 2. Hälfte der Gallenblasen-Zeit


KRISTALL - Bergkristall

"Der Kristall entsteht aus einem bestimmten eiskalten Wasser von schwärzlicher Farbe, welches so eiskalt ist, dass es alles Feuer von sich vertreibt."

Die Reinheit der Kieselsäure, aus der Bergkristall entsteht, entspricht auch der Reinheit unserer Körperflüssigkeiten. Schilddrüsenerkrankungen werden durch Bergkristall positiv beeinflusst. Daher wird der Bergkristall in der Hildegard-Heilkunde als Schilddrüsenstein bezeichnet: "Wem die Schilddrüse am Hals wächst oder anschwillt, der erwärme den Kristall in der Sonne und gieße wein über den warmen Stein."

 

 

die 20. Stunde: 

01.00 Uhr

die 1. Hälfte der Leber-Zeit


MARGARITA - Kalkoolith

"Es gibt Gewässer, die salzig und fett sind. Aus ihnen entstehen die (reinen) Margeriten."

 Kalkoolith wurde als Heilstein erst durch Hildegard von Bingen bekannt. Sie nennt ihn "Margerita", was lange Zeit mit "Meeresperle" übersetzt wurde (ursprüngliche antike Bedeutung). Den Meeres- und Flussperlen widmet sie jedoch die darauffolgende Stunde : "Perla".

  

die 21. Stunde: 

02.00 Uhr

die 2. Hälfte der Leber-Zeit


PERLA - Perlen

"Die Perlen entstehen aus gewissen Muscheltieren (...) im Meer und großen Flüssen" (...) , die sich "von dem Unrat, den sie auf dem Grund zu sich nehmen, und dem Gift, das sie selbst ausscheiden, bestimmte Perlen bilden."

Hildegard von Bingen beschrieb also schon sehr genau die Entstehung der Perlen, bevor sie in der Perlenkunde erst 1904 entdeckt wurde. 

  

die 22. Stunde: 

03.00 Uhr

die 1. Hälfte der Lungen-Zeit


KARNEOL

"Der Karneol stammt mehr von warmer als von kalter Luft."

Zur Tageszeit des Karneols beginnt der Immunschutz der Atemwege sich auf den neuen Kontakt mit der Außenwelt vorzubereiten. Auch wenn Karneol als immunstärkend bekannt ist und den "Mut zur Öffnung" unterstützt, bleibt, wie Michael Gienger es schreibt, die Frage offen, warum Hildegard für die Lungenzeit nicht einen "richtigen Atemwegs-Heistein" wie Amethyst, Chalcedon, Fluorit, Moosachat oder Rutilquarz gewählt hat. Vielleicht kannte sie diese Steine nicht bzw waren sie bereits zu anderer Stunde schon vergeben. Mit Rutilquarz könnte diese Lücke geschlossen werden.

  

 

die 23. Stunde: 

04.00 Uhr

die 2. Hälfte der Lungen-Zeit


CALCIT

"Der Karneol stammt mehr von warmer als von kalter Luft."

Kalkaufstriche gegen Eiterbeulen, wie Hildegard sie beschreibt, waren im Mittelalter üblich, reizen oder verätzen jedoch die Haut. Statt Kalkstein wird heute als Heilstein das Mineral Calcit verwendet, das größere Kristalle oder transparente Stücke bilden kann. Eine Kur mit Calcit-Edelsteinwasser verbessert die Darmflora.

 die 24. Stunde: 

05.00 Uhr

die 1. Hälfte der Dickdarm-Zeit


HILDEGARD - ENGEL

"Engel fliegen in Spiralen, der teufel nur geradeaus." Hildegard von Bingen

Hier möchte ich noch meinen kleinen Hildegard - Engel vorstellen. 
Für mich fiel die Wahl auf den Heliotrop, der auch als Hildegard-Jaspis bekannt ist.

Ob als kleinen Anhänger in Silber oder silbervergoldet zB am Armband oder auch als großer Kettenanhänger ist er immer ein willkommenes Geschenk oder ein nettes und persönliches Mitbringsel.

 kleine und große Engel in Silber oder silbervergoldet